bulla-blog
–——————————–

Philosophisches:
Aberglaube

Übersicht

  • Buch-Tipps und mehr
    zum Thema „Astrologie“
  • Darf man zwischen Weihnachten und Neujahr WĂ€sche waschen?
  • Weihnachtliche Dialoge
  • „Die Sterne lĂŒgen nicht“!?
  • Nachricht zum Nichtversenden

Buch-Tipps und mehr

zum Thema „Astrologie“

Darf man zwischen Weihnachten
und Neujahr WĂ€sche waschen?

Wer kennt noch solchen aberglĂ€ubischen Schnickschnack wie „zwischen Weihnachten und Neujahr keine WĂ€sche waschen“ zu dĂŒrfen? Ich kenne Leute, denen – möglicherweise – mal irgendwann irgendeine Stimme geflĂŒstert haben muss, dass es UnglĂŒck bringt, zwischen Weihnachten und Neujahr WĂ€sche zu waschen oder am Fretag, dem 13., besonders aufzupassen, insbesondere wenn da eine Katze von rechts vor einem quert.

Dieser Aberglaube mit der WĂ€sche ĂŒbrigens hĂ€lt sich bereits seit Jahrhunderten und will so recht nicht in unsere heutige aufgeklĂ€rte Welt passen. Denn fĂŒr das Waschverbot gibt es keine sinnvolle BegrĂŒndung.

Vermutlich kann man aberglĂ€ubischen Leuten nur klarmachen, was fĂŒr ein Blödsinn das ist, indem man in ihrem Haushalt explizit zwischen Weihnachten und Neujahr WĂ€sche wĂ€scht – und zwar, ohne dass ein UnglĂŒck passiert. Damit begibt man sich allerdings aufs Glatteis – und das ist vermutlich auch der Grund, warum solch' ein Schwachsinn bereits seit so langer Zeit nicht aus den Köpfen vieler Menschen herauszukriegen ist.

Das Problem ist:

  1. Wie definiert sich UnglĂŒck ĂŒberhaupt? FĂŒr manche Frau, die gerade aus dem Nagelstudio kommt, ist es bereits ein UnglĂŒck, wenn ihr ach so schöner neu gestylter Fingernagel abgebrochen ist.
  2. Man hat natĂŒrlich keinen Einfluss auf die Autosuggestion der Person, inwieweit sie sich durch das WĂ€schewaschen zur Unzeit dermaßen verunsichern lĂ€sst, dass tatsĂ€chlich ein (wie auch immer geartetes) UnglĂŒck passiert (Self Fulfilling Prophecy).
  3. Ein (wie auch immer geartetes) UnglĂŒck kann sich natĂŒrlich auch rein zufĂ€llig ereignen, was die besagte Person dann natĂŒrlich gleich dem Fauxpas des WĂ€schewaschens zur Unzeit zuordnet.

Interessante Links


WEIHNACHTLICHE DIALOGE

„Mama, sieh mal: Der Tannenbaum brennt!“
„Das heißt: ‚Der Tannenbaum leuchtet‘!“
„Schau mal, Mama: Jetzt leuchtet auch die Gardine!“

*

„Und was hast du zu Weihnachten bekommen?“
„Einen Bauch.“

*

„Mama, was bekomme ich zu Weihnachten?“
„Das, was der Weihnachtsmann dir bringt.“
„Den Weihnachtsmann gibt's doch gar nicht.“
„Tja, das ist jetzt blöd fĂŒr dich.“

*

Santa Claus: „Ihr wollt was???“
Rentier Rudolph: „Weihnachtsferien!“



„Die Sterne lĂŒgen nicht“!?

Es gibt sicherlich eine Menge merkwĂŒrdiger Dinge, die sich zwischen Himmel und Erde abspielen, die sich unserer Logik, unserem Verstand entziehen. Die Astrologie ist auch so eine MerkwĂŒrdigkeit. Allerdings kann ich keinen direkten Zusammenhang erkennen zwischen Tierkreiszeichen und der Art und Weise, wie sich Menschen geben. Dennoch weiß ich aus Erfahrung, dass es Ähnlichkeiten und Gemeinsamkeiten gibt zwischen Menschen, die zum gleichen Zeitpunkt geboren wurden.

Im Laufe meines Lebens habe ich viele Menschen kennengelernt, und von vielen kenne ich auch den Geburtstag. So konnte ich im Laufe der Zeit feststellen, dass es bei mir eine gewisse AffinitÀt zu Menschen gibt, die zu bestimmten Zeiten geboren wurden. Letztlich gibt es da auch die eine oder andere Dekade (die ich hier aber nicht weiter benennen will), die immer mal negativ aufgefallen ist ...

Bestimmte Menschen bekommen von mir zum Geburtstag regelmĂ€ĂŸig GrĂŒĂŸe ĂŒbermittelt. Da ich nicht ĂŒbermĂ€ĂŸig gerne telefoniere, bin ich fĂŒr neumodischen Schnickschnack wie beispielsweise E-Mail, SMS, „WhatsApp“-Nachrichten oder auch interne „Facebook“-Mails durchaus zu haben, weil ich sie abschicken kann, wenn es mir am besten passt, und sie gelesen werden können, wenn es dem Adressaten am genehmsten ist.

An einem bestimmten Tag des Jahres, an dem gleich mehrere Leute, die ich kenne, Geburtstag haben, verschickte ich also gleich mehrere GlĂŒckwĂŒnsche auf digitalem Wege. Normalerweise folgt auf solche Mitteilungen spĂ€testens am nĂ€chsten Tag eine Reaktion (ich denke mal, die meisten Menschen freuen sich durchaus, wenn man ihrer gedenkt) – nicht so in diesen FĂ€llen, wo gleich mehrere Mittvierziger bis MittfĂŒnfziger durch „null Reaktion“ auffielen. Da komme ich schon mal ins GrĂŒbeln, zumal mir bei allen Beteiligten nichts einfiel, was dieses absolute Nichtreagieren hĂ€tte rechtfertigen können. Liegt es vielleicht auch daran, dass Menschen mit zunehmendem Alter per se etwas merkwĂŒrdiger in ihren Reaktionen – um nicht zu sagen: verschroben – werden? Oder liegt es am Ende doch an den Sternen respektive dem Geburtszeitpunkt? Schwer zu sagen ...



Nachricht zum Nichtversenden

Nutzer von Internet-Plattformen kennen das zur GenĂŒge: StĂ€ndig werden sie von anderen Nutzern aufgefordert, ein bestimmtes Posting oder einen bestimmten Text zu kopieren und diesen an soundsoviele andere Nutzer zu versenden, damit bestimmte negative Dinge nicht eintreten oder alterbativ bestimmte positive Dinge passieren. Das ist natĂŒrlich völlig hirnverbrannter Mist! Das einzige, das funktioniert, ist Nachfolgendes:

  • Es ist unglaublich!
    Kopieren Sie diesen Text nicht
    und senden Sie diesen
    an niemanden weiter –
    und innerhalb von drei Minuten
    wird absolut nichts passieren!
    Ich habe es fĂŒnfmal hintereinander versucht
    und es hat jedes Mal geklappt!
    Probieren Sie es auch –
    es funktioniert wirklich!