bulla-blog
–——————————–

Sprachliches:
Nachrichten

Ăśbersicht

  • Presse
    Zitat
  • Sack Reis umgekippt
  • Investigativer Journalismus
    Eilmeldungen


PRESSE

„In den Zeitungen von heute
wird morgen Fisch eingewickelt.“
(Amy Winehouse)


Sack Reis umgekippt

(Text: N. N. / Frank R. Bulla; Foto: © Frank R. Bulla)

„In der chinesischen Stadt Luzhou (Provinz Sichuan) ist am Donnerstag ein Sack Reis umgefallen. Wie die amtliche Nachrichten-Agentur „Xinhua“ unter Berufung auf Parteikreise berichtete, neigte sich das 20-Kilo-Gebinde zunächst fast unmerklich, um dann plump umzukippen. Gefahr für die Bevölkerung bestand nach offiziellen Angaben zu keiner Zeit.

„Wir haben schon lange mit einer solchen Situation gerechnet und waren vorbereitet“, sagte der Vize-Direktor der Lebensmittelbehörde, Sheng Fui. Zeugen berichteten von einem fast geräuschlosen Ereignis.“

Wie allerdings einer ganz anderen Pressemeldung Jahre später zu entnehmen war, mag zwar der umgefallene Sack Reis bedeutungslos sein – das einzelne Reiskorn indes ist es definitiv nicht. Demnach sind zwar die Gene des Reiskorns kleiner als die des Menschen, sind aber mit 42.000 bis 63.000 Genen zahlreicher als die des Menschen, der lediglich mit 30.000 bis 40.000 aufwarten kann. Unbestätigten Berichten zufolge soll Donald Trump nur die Hälfte davon besitzen, was der Möchtegern-Präsident erwartungsgemäß als Fake-News zurückwies. Gleichwohl ließ er nachzählen, kam auf sage und schreibe 80.000 Gene und fühlte sich dadurch mal wieder darin bestätigt, der klügste und erfolgreichste Präsident aller Zeiten zu sein. In diesem Moment fiel in China mal wieder ein Sack Reis um ...



Investigativer Journalismus

Vor geraumer Zeit überraschten die „Duisburger Nachrichten“ auf ihrer „Facebook“-Seite mit der nebenstehend abgebildeten Nachricht. Zudem ersparte sich die Redaktion jeglichen Kommentar zu dieser Aussage, was umso mehr die Neugier der geneigten Leserschaft weckte.

Wer aber meint, angesichts dieser Meldung, die den Eindruck einer Binsenweisheit erweckt, steckte der „Postillon“, irrt gewaltig! Die Realität ist zuweilen so unglaublich, dass man hinter einer solchen Headline geradezu einen Witz oder ein Fake vermutet ... Weit gefehlt!

Das nenne ich doch mal investigativen Journalismus, der in aller Kürze und ohne unnötiges Geschwafel die Dinge auf den Punkt bringt. Respekt!

Auf Eilmeldungen jedweder Art stehen die Leute heutzutage offenbar eh. Besonders seit Erfindung des Smartphones und der Möglichkeit, Nachrichten von namhaften Medien zu abonnieren, ist der Zahl der Eilmeldungen sprunghaft gestiegen, mit denen der Smartphone-User penetriert wird. Zuweilen gewinnt man den Eindruck, es gäbe gar keine anderen Nachrichten mehr – Nachrichten, über die zu berichten durchaus noch genügend Zeit ist.