bulla-blog
–——————————–

Wortspielerei:
Zwischen den Stühlen

Übersicht

  • Kleines Lexikon des Stuhls
    Die verschiedenen Aggregatzustände
  • Sch...
    Wie lautet das Wort eigentlich
    in anderen europäischen Sprachen?
  • Merkwürdiges Wort:
    „Stuhlgang“
  • Arsch der Welt ...
  • Dialoge
  • Apropos: Sch...
    Was die Welt wirklich nicht braucht ...

Kleines
Lexikon
des Stuhls

Die verschiedenen
Aggregatzustände
des Stuhls







(Abb.: N. N.)

  • Beichtstuhl:
    Dünnschiss mit ausgesprochen katharsischer Wirkung
  • Bürostuhl:
    die vom regelmäßigen Büroschlaf herrührende Verstopfung des Beamten
  • Dachstuhl:
    die eher dünnflüssige Substanz fällt immer vom Giebel, wo die Tauben sitzen, mitten auf den Tisch, der auf dem Balkon steht
  • Drehstuhl:
    eine Substanz, die der von linksdrehenden Milchsäurebakterien sehr ähnlich ist
  • Elektrischer Stuhl:
    eine Ladung, die wie vom Blitz gerührt den Darmtrakt durchquert und verlässt
  • Fahrstuhl:
    so bezeichnet man die Häufchen, die beim Fahren mit Kutschen von den Zugpferden hinterlassen werden
  • Feuerstuhl:
    aufgrund von Verdauungsgasen leicht brennbare und zuweilen auch explosive Mischung
  • Gartenstuhl:
    zum Kompostieren oder Düngen bereitgestellte Notdurft
  • Glockenstuhl:
    der entlädt sich mit sehr viel Lärm und verpestet so die gute Laune, besonders am Sonntagmorgen, wenn man eigentlich ausschlafen will
  • Heiliger Stuhl:
    als Dünger geradezu ein Segen für den Ackerboden, ansonsten aber absolut entbehrlich
  • Hochstuhl:
    in Hochlagen wie den Anden oder dem Himalaya anzutreffende sehr sauerstoffarme, dafür aber sehr schwefelhaltige Substanz
  • Holzstuhl:
    nach Verzehr von schwer verdaulichem Teilen von Spargel oder Ananas recht faserige harte Masse
  • Klappstuhl:
    das Verbringen von Stuhl in fließende oder stehende Gewässer (abgeleitet vom Begriff „Verklappung“)
  • Küchenstuhl:
    durch die ständige Schichtarbeit in Großküchen und Kantinen unnatürlich veränderten Exkremente
  • Lehrstuhl:
    diese Masse absolut durchschnittlicher Zusammensetzung wird häufig als Anschauungsmaterial für den Ärzte-Nachwuchs (vornehmlich im Fachbereich Proktologie) an der Medizinischen Hochschule verwendet
  • Liegestuhl:
    dem Bürostuhl sehr ähnlich, nur noch deutlich ausgeprägter
  • Rollstuhl:
    das sind jene Pferdeäpfel, die die Rösser just hinterlassen haben und die sogleich von den Rädern der Kutsche plattgewalzt werden
  • Schaukelstuhl:
    die durch vehemente Bewegung des Unterkörpers gut durchmischte Masse
  • Webstuhl:
    das ist die wohl modernste Form des Stuhls – das ganze Internet ist voll davon



Sch...

Wie lautet das Wort eigentlich
in anderen europäischen Sprachen?

(Grafik: © Frank R. Bulla)

Früher hat man sich noch viel Mühe gegeben, das Wort beinm Sprechen als auch geschrieben zu vermeiden: Man deutete es lediglich mit dem Zischlaut an. Wurde es in der Glotze im Rahmen von Berichterstattungen oder dergleichen tatsächlich doch mal voll ausgesprochen, wurde es mit dem berühmten Piep-Ton unkenntlich gemacht. Trotzdem wusste jeder gleich, um welches Wort es sich handelt. Heutzutage ist man nicht mehr ganz so zimperlich, wenn es darum geht, sein Unbehagen oder seinen Ärger zum Ausdruck zu bringen.

Vermutlch gibt es wohl kaum eine Sprache, in der das Wort keine Rolle spielt. Hier nur mal eine kleine Auswahl an europäischen Übersetzungen:

  • Albanisch: mut
  • Baskisch: kaka
  • Bosnisch / Kroatisch / Slowenisch: sranje
  • Dänisch: lort
  • Englisch: crap
  • Estnisch: sitt
  • Finnisch: paska
  • Französisch: merde
  • Galizisch / Katalanisch / Portugiesisch: merda
  • Irisch: cac
    Isländisch: skít
  • Italienisch: merda
  • Maltesisch: shit
  • Niederländisch: stront
  • Norwegisch: dritt
  • Polnisch: gówno
  • Rumänisch: rahat
  • Schwedisch: skit
  • Slowakisch / Tschechisch: hovno
  • Spanisch: mierda
  • Ungarisch: szar
  • Walisisch: cachu



Merkwürdiges Wort:
„Stuhlgang“

Wer sich schon mal gefragt hat, woher der reichlich merkwürdige Begriff „Stuhlgang“ stammt ... Es handelt sich defintiv nicht um die Gasse in einem Zuschauerraum, die von Spalier stehenden Stühlen gebildet wird. „Wikipedia“ kennt die Antwort:

  • „Die Bezeichnung Stuhlgang wurde aus der älteren Medizinsprache (für Krankheiten mit vermehrter Ausscheidung) in die Umgangssprache entlehnt und steht für den Gang zum Toilettenstuhl, einem Stuhl mit eingebautem Nachttopf zur Aufnahme der Fäkalien.“

Und wer in diesem Zusammenhang seinen Wortschatz ein wenig erweiteren will, der sei ebenfalls auf „Wikipedia“ verwiesen – da heiß es:

  • „Umgangssprachlich, heute aber vulgär, wird Stuhlgang auch als kacken (von lat. cacare ‚scheißen‘) oder scheißen (von indogermanisch skei- ‚spalten, trennen, absondern‘) bezeichnet.“

Weißte Bescheid!

Arsch der Welt ...

Gesehen auf einer spanischen Insel

(Foto: © Frank R. Bulla)

Eigentlich dachte ich, dass es nur einen Arsch der Welt (span.: el culo del mundo) gibt, aber offenbar gibt es bereits fünf von der Sorte. Das war's dann wohl endgültig mit dem berühmtberüchtigten Alleinstellungsmerkmal ...


DIALOGE


„Scheiße!“
„Du musst positiv denken!“
„Schöne Scheiße!?“
„Geht doch!“

*

„Habt ihr eine Toilette?“
„Nein, wir scheißen immer in den Garten.“

*

„Papa, Papa!
Fritz hat in der Schule seinen Stuhl nach mir geworfen!“
„Und? Hast du ihn wenigstens zurückgeworfen?“
„Ging nicht – er war flüssig!“


(Bestandteile von
„Amazon“- / „AfD“-Logo)


Apropos:
Sch...

Was die Welt wirklich nicht braucht ...



(Grafiken: Frank R. Bulla)